am Ersetzen – 62 Nasszellen unter Betrieb 

Eine nicht ganz alltägliche Aufgabenstellung: Im höchsten Gebäude von Lenzburg hat am-architektur alle Nasszellen im bewohnten Zustand ersetzt.

Im höchsten Gebäude in Lenzburg, erstellt in den 70er Jahren, mussten die Nasszellen unter Betrieb ersetzt werden. Die 45 Mietparteien konnten während der gesamten Bauzeit von einem Jahr weiter wohnen, was von Beginn an für alle Parteien eine grosse Herausforderung war. Erschwerend dazu kam, dass beim Altlastentest Asbest im Kleber der alten Platten festgestellt wurde. Zudem mussten die Steigleitungen komplett saniert werden.

Die Aufgabe haben wir in drei Bauetappen gelöst, den Mehrzweckraum im Erdgeschoss kurzerhand in bequeme geschlechtergetrennte Nasszellenprovisorien umgebaut. Dadurch konnten die Bewohner auch durch die Wintermonate inhouse duschen. Insgesamt wurden 33 m3 Bauschutt entfernt, die Altlasten (Asbest) von Spezialisten beseitigt. In drei Steigzonen à je 43 m1 Länge wurden 500 m1 Sanipexrohre, 850 m1 Metallverrohrungen montiert und das Ganze gemäss den neusten Brandschutzvorschriften in Zusammenarbeit mit dem AGV fachgerecht abgeschottet.

Innert 10 Monaten, vom August 2017 bis Juni 2018, wurden 62 Duschen und Bäder instand gestellt, 47 Badewannen versetzt, 16 separate WC-Anlagen gebaut, 15 Duschentassen eingegossen, je 78 Becken, Toiletten und Spiegel montiert. 1600 m2 Plattenbeläge wurden mit 6 Tonnen Kleber asbestfrei verlegt. Insgesamt 12 Unternehmungen, ein Brandschutzplanungsbüro, ein Schadstoffingenieurbüro und am-architektur waren im Projekt involviert. Die Planung und Realisierung unterlag der am-architektur. Das Projekt konnte Ende Juli termingerecht, zu den veranschlagten Kosten und der geforderten Ausführungsqualität der Wohnbaugenossenschaft Lenzburg zur vollsten Zufriedenheit übergeben werden. Die beteiligten Planer und Unternehmer übergaben der Bauherrschaft ganz nach dem genossenschaftlichen Prinzip im Erdgeschoss eine neu eingerichtete hausinterne Bibliothek.

zurück

Aktuell